„Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der man hätte sein können.“ ♥ Von unerfüllten Kindheitsträumen & Weisheiten fürs Leben 👶

Es ist nie zu spät, der Mensch zu werden, der man hätte sein können.
(George Eliot)

Als ich mich neulich in meinem Zimmer umgezogen habe, fiel mein Blick auf die an meiner Pinnwand hängenden Autogrammkarten von Ashley Tisdale, Selena Gomez und Vanessa Hudgens. Vor Jahren habe ich diese aus einer meiner etlichen „BRAVO“-Ausgaben herausgetrennt und dort angebracht.

Sofort fühlte ich mich an meine Kindheit erinnert, in der Fernsehserien wie „Die Zauberer vom Waverly Place“, „Hannah Montana“, „Hotel Zack & Cody“, „iCarly“ oder „Victorious“ bei mir zuhause rauf und runter liefen. Ich habe diese Sitcoms geliebt und das tue ich auch heute noch.

Wie die meisten Jugendlichen in meinem Alter, habe auch ich mir immer gewünscht, in einer dieser Sendungen mitspielen zu dürfen. Noch viel lieber hätte ich aber selbst ein Leben wie das von Carly Shay, Cat Valentine oder Miley Stewart geführt.

Wie gerne…

… wäre ich bereits im Alter von 13 Jahren das Gesicht einer der erfolgreichsten, US-amerikanischen Webshows gewesen, in der Stars wie Michelle Obama und One Direction gemeinsam mit mir den „kranken Pausentanz“ tanzen oder eigens gedrehte Videos wie „Der Cowboy und das dumme Bauernmädchen, das den Schnurbart des Cowboys für ein Eichhörnchen hält“ Millionen Menschen zum Lachen bringen.

… hätte ich schon als Teenager zu den größten Superstars meiner Zeit gezählt, ausverkaufte Konzerte gespielt, Awards entgegengenommen, Nummer-Eins-Hits gehabt, vor dem US-Präsidenten, der Königin von England oder einem Millionen-Publikum in Talkshows gesungen. Selbst für ein Anti-Pickel-Produkt wäre ich als Werbegesicht gerne zur Verfügung gestanden. 😉

… wäre ich auf eine Schule wie die „Hollywood Arts“ gegangen, in der ich von Schülern und Lehrern (ich sage nur Sikowitz) umgeben bin, die noch schräger zu scheinen sein, als ich selbst. Eine Schule in der das Schauspiel, Singen und Tanzen gefördert wird und nicht vermeintlich jedes Jahr aufs Neue die Fotosynthese oder der zweite Weltkrieg durchgekaut wird. Eine Schule, in der jeder so sein kann, wie er wirklich ist, ohne schief angeschaut zu werden.

Wir können uns aber leider nicht aussuchen, wo wir geboren werden und da in Deutschland zu meiner Zeit höchstwahrscheinlich keines dieser Leben möglich gewesen wäre (heutzutage sieht das ein wenig anders aus), ist es vollkommen irrelevant darüber nachzudenken, was wäre gewesen, wenn…

Was wir aber zweifelsfrei machen können, ist das Beste aus unserem jetzigen Leben herauszuholen. Noch immer stehen mir alle Türen offen, ein gefeierter Sänger, Schauspieler oder Webshow-Star zu werden. Und ich werde an meinen Kindheitsträumen festhalten, auch wenn ich diese, wenn dann, erst als Erwachsener erreichen werde.

Foto: © Emanuel Klempa

Meine früheren Lieblingsfernsehserien im Überblick:
– Big Time Rush
– Der Regenbogenfisch
– Die Zauberer vom Waverly Place
– Disneys Große Pauße
– Glee
– H2O – Plötzlich Meerjungfrau
– Hannah Montana
– Hotel 13
– Hotel Zack & Cody
– iCarly
– Jim Knopf
– Lizzie McGuire
– Meine Schwester Charlie
Oiski! Poiski! – Neues von Noahs Insel
– Sam & Cat
– Victorious
– Zack & Cody an Bord
– Zoey 101

Und auf welche Sendungen konntest du in deiner Kindheit nicht verzichten? Verrate es mir auf Instagram: @brizziomaraj 😉